hs07 unschuldig

3/04/2009

Heiter scheitern heute zu zweit, weil Marlen auf der re:publica MacBook-Türme baut. Wir analysieren klarsichtig und sachverständig Katy Perrys I Kissed A Girl – that’s what good students do. Fazit: Lesben sind schlecht, Katy ist heterosexuell und häßliche Mädchen müssen keine Angst haben, von ihr geküsst zu werden.

 

| Open Player in New Window

Download (mp3, 79,3 MB)

Musik: bluejuice: Vitriol

Und weil wir uns ja sehr drauf beziehen, hat der Katy-Perry-Eintrag beim Mädchenblog auch einen Link verdient.

Hier haben sich 12 Kommentare versteckt! Finde sie:

  1. 3/04/2009Marlen schreibt:

    großartige folge! ich sollte öfter wegfahren!
    auch wenn ich noch nicht alles gehört habe, möchte ich schonmal einen link in die runde werfen, der von wikipedia verlinkt ist: http://www.viviano.de/ak/News-Musik/katy-perry-32932.shtml

    hier steht, wie sie (angeblich) darauf gekommen ist, den song zu schreiben. was ich ja noch nicht mal glaube, bis ich eines besseren belehrt werde: dass katy perry tatsächlich selbst texte schreibt. wer weiß da was drüber?

  2. 4/04/2009yetzt schreibt:

    mist, ich mag die mucke. jetzt muss ich noch den rest hören.

  3. 4/04/2009yetzt schreibt:

    ich kann die ganze zeit eure uhr hören. das hat was von einer tickenden bombe. find ich gut.

  4. 7/04/2009Joke schreibt:

    Jaja, ich finde auch – Katy macht es uns nicht leicht. Sie schreibt ihren Kram offensichtlich selbst und kann sogar Gitarre spielen (hui!) und dann ist die Musik auch noch nicht mal wirklich unhörbar.
    Aber ich denke, dass es darum auch gar nicht geht. Ich hab ja auch gesagt, dass ich z.b. ständig Ohrwürmer von dem Lied habe. Es wäre vielleicht auch zu einfach, wenn man homophobe, sexistische etc. Musik daran erkennen könnte, dass sie schlecht ist.
    Insofern ist es wohl ok, die Musik zu mögen. Ich finde es allerdings sehr gut, dann auch über die Texte bescheid zu wissen.

  5. 7/04/2009Steff schreibt:

    Geht mir ähnlich. Ich – als ausgewiesene Pop-Schlampe – bin sehr zugänglich und begeisterungsfähig für bezaubernde platte Popmusik. Es macht ja auch manchmal schlichtweg Spaß, mit den Inhalten zu spielen oder je nach Kontext anders zu pointieren.
    Ich schau mir gerne mal die Songtexte an (gerade bei den Ohrwurm-Smashern). Erstmal aus grundsätzlichem Interesse am Inhalt/Thema (weil ich da meistens durch Hören komplett daneben liege) und erst dann, um mal zu sehen was da so an Normal-Geschichten erzählt wird. UND aber eben auch, um mehrdeutige Stellen (mit “subkulturellen” Symbolen) ausfindig zu machen, die sich (un)gewollt in diesen Texten befinden. Da ist bestimmt auch die Chor-Zugehörigkeit mit Schuld :)

    Das gehört aber schon in eine eventuelle zukünftige Podcast-Folge, in der wir uns mit Popmusik nochmal etwas vielschichtiger beschäftigen.

  6. 8/07/2009Fireball’s Weblog – (enjoying the postapocalypse) » Blog Archive » heiter scheitern schreibt:

    […] anzufangen, wenn man keine/wenige Vorkentnisse hat, so fand ich die Folge über Beziehungen und die über I kissed a girl am […]

  7. 21/08/2009i heart digital life » It’s innocent schreibt:

    […] vertiefte Analyse von Katy Perrys “I kissed a girl” wurde im heiter scheitern podcast […]

  8. 22/08/2009It’s innocent « meta.©opy®iot.com schreibt:

    […] vertiefte Analyse von Katy Perrys “I kissed a girl” wurde im heiter scheitern podcast vorgenommen. tags: borders, controls, film, heteronorm, pomo, queer labels: all, […]

  9. 22/08/2009Bene schreibt:

    Das Woolands-Cover ist schön: http://paperbagrecords.com/news/free-download-woodhands
    Gleicher Text, aber von einem Mann gesungen. Analysiert das. ;)

  10. 6/09/2009Andrea schreibt:

    Dieser Podcast ist schuld an mehreren lauten Lachern in mehreren Bussen. Es war mir ein Vergnügen!

  11. 24/12/2009Powen schreibt:

    höre gerade diesen Podcast und wollte ein paar Videos reinwerfen. Ich bin wie Steff eine “Pop-Schlampe” und in diesem Fall würde ich den Song einfach super finden, weil er zu diesen zwei Videos geführt hat (die ich vor ein paar Monate in meinem Blog natürlich gespostet habe):

    von Drag Kings: http://powen.net/awesome-drag-kings-singing-i-kissed-a-boy-nsf
    eine “schwule” Version: http://powen.net/another-katy-perry-parody-i-kissed-a-boy-by-b

  12. 15/11/2010Pixi schreibt:

    Super Folge!
    Ich habe die ganze Zeit zwischen Lachkrämpfen und Wut geschwankt. Es wurde Zeit, dass mal jemand diesen unsäglichen (leider aber auch wirklich ohrwurmlastigen) Song durch den Kakao zieht.

    Als ich ihn zum ersten Mal gehört habe, war ich in Oldenburg gerade auf einer so genannten “queeren” Party. Alle sind total drauf abgegangen und mir wurde erklärt, es sei ein “lesbischer Song”, “I kissed a girl” halt, toll. Leider bin ich nicht in der Lage, auf Anhieb den Songtext herauszuhören und habe mir also nichts dabei gedacht. Jetzt im Nachhinein ärgert mich das total, dass sich niemand da kritisch darüber geäussert hat. Das Lied ist doch wirklich homophob und drückt ein schreckliches Frauen- nein, sorry Mädchenbild aus. Aber in Oldenburg ist das anscheinend noch nicht so ganz angekommen….

Kommentier Dich!